Chromaticus Immobilien-Blog
Neuigkeiten und Facts zu Immobilien

Volkswirtschafts-Professor rät zum Kauf großer Wohnungen

Der Volkswirt und Demographie-Experte Professor Robert Fenge erklärt im Interview mit FOCUS Online, warum wir trotz sinkender Bevölkerungszahlen mehr Wohnraum benötigen – und auf welche Lagen und Wohnungsgrößen Käufer setzen sollten.
FOCUS Online: Wie sieht Deutschland 2050 aus?

Professor Robert Fenge: Trotz aller Zuwanderung – es werden sehr viel weniger Menschen hier leben. Und sie werden im Durchschnitt sehr viel älter sein als heute. Schon 2025 werden hier wohl nicht mehr als 79 Millionen Menschen wohnen. Das kann auch die Zuwanderung derzeit nicht aufwiegen.

FOCUS Online: Und so manche Wohnung, die gerade zu Höchstpreisen gehandelt wird, steht dann leer?

Fenge: Nicht unbedingt. Wie viele Menschen in den kommenden Jahren in Deutschland leben, wird für den Immobilienmarkt gar nicht so entscheiden sein.

FOCUS Online: Warum nicht?

Fenge: Weil die Anzahl der Haushalte für den Immobilienmarkt ausschlaggebend ist. Prognosen zeigen, dass es in zehn Jahren mindestens genauso viele Haushalte geben wird wie heute. Nur dass in einem Haushalt dann weniger Menschen wohnen. Der Trend geht zu Ein- bis Zwei- Personenhaushalten. Setzt sich dieser Trend fort, könnte es sogar mehr Haushalte geben als heute. In den letzten 20 Jahren ist die Anzahl der Haushalte sechsmal so stark gestiegen wie die Bevölkerung. Und der Platzbedarf jedes Einzelnen nimmt zu.

FOCUS Online: Wie viel Platz benötigt denn der Deutsche 2025 zum Wohnen?

Fenge: Die Wohnfläche pro Kopf wird deutlich mehr. Die Wohnungsmarktprognose des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung etwa sagt voraus, dass in Eigentumswohnungen der Platzbedarf im Durchschnitt um vier Quadratmeter auf rund 50 Quadratmeter steigt. Und in Mietwohnungen auf durchschnittlich rund 40 Quadratmeter pro Person. Das ist viel, aber ich halte die Prognose für realistisch. Auch weil viele Leute es sich leisten können, die Mieten für so viel Wohnraum zu zahlen. Die Einkommens- und Vermögenssituation wird sich im Durchschnitt weiter verbessern.

FOCUS Online: Also ist als Anlage die 100-Quadratmeterwohnung ideal?

Fenge: Ja, das könnte die ideale Wohnungsgröße für einen Zweipersonenhaushalt sein. Nur kommt es da auch ganz entscheidend auf die Lage an.
Zur Person
Professor Robert Fenge lehrt seit 2009 Finanzwissenschaften und Volkswirtschaftslehre an der Universität Rostock und ist seit 2010 Forschungsgruppenleiter am Rostocker Zentrum zur Erforschung des Demografischen Wandels. Seine Forschungsschwerpunkte sind unter anderem soziale Sicherung und Familienökonomie.
FOCUS Online: Was empfehlen Sie?

Fenge:
Städtische Immobilien dürften auch in Zukunft begehrt sein. Gerade in großen Städten wie München, Berlin, Hamburg, Frankfurt. Aber auch in Stuttgart, Bonn oder Potsdam zeichnet sich eine steigende Wohnraumnachfrage ab. Und das Umland um diese Städte ist ebenfalls interessant für Anleger in Immobilien – so lange die Verkehrsanbindung stimmt. Vor zehn Jahren gab es gerade in den neuen Ländern einen leichten Trend, aufs Land zu ziehen. Doch viele sind wieder zurückgekehrt, weil der öffentliche Nahverkehr zur Anbindung des Umlandes nicht so wie erwartet ausgebaut wurde.

FOCUS Online: Ländliche Regionen werden also an Wert verlieren?

Fenge:
Einige werden verlieren. In Gegenden wie Oberfranken, Ostfriesland, Nordhessen, dem ländlichen Niedersachsen oder in Teilen Mecklenburg-Vorpommerns wird die Nachfrage nach Wohnraum demographisch bedingt zurückgehen. Ebenso in Sachsen – bis auf Dresden und Leipzig. Das prognostiziert auch das Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung.

FOCUS Online: Gibt es grundsätzlich Unterschiede zwischen Ost und West?

Fenge:
Ja. Tendenziell ziehen die Menschen eher nach Westen. Vor allem dahin, wo die Arbeitsplätze sind. Und dort sind und bleiben Wohnungen dann am gefragtesten. So werden in Baden-Württemberg und Bayern auch einige ländliche Regionen gefragt bleiben.

 

URL der Quelle:

www.focus.de/immobilien/kaufen/tid-32213/der-platzbedarf-jedes-einzelnen-nimmt-zu-demographie-professor-raet-zum-kauf-grosser-wohnungen_aid_1034789.html

Tags: ,