Chromaticus Immobilien-Blog
Neuigkeiten und Facts zu Immobilien

Posts Tagged ‘Wohnung’

Studie: So wohnen die Deutschen – Hamburger sitzen auf dem Balkon, Berliner parken auf der Straße

Freitag, Januar 9th, 2015

Den Deutschen ist ein attraktives Zuhause wichtig. Doch bei der Wohnraumausstattung unterscheiden sich die großen Metropolen deutlich. Während Parkettboden in München Standard ist, hat kaum ein Berliner eine Garage. Eine aktuelle Studie zeigt die regionalen Besonderheiten.

Wenn es um ihr Traumhaus geht, haben die Bundesbürger klare Prioritäten: Knapp ein Drittel will ein Einfamilienhaus mit durchschnittlich 134 Quadratmetern Wohnfläche. Top-moderne Einbauküche und Garten gehören für die allermeisten ebenfalls dazu.

Soviel zu den Wünschen. Aber wie wohnen die Deutschen wirklich? Eine aktuelle Untersuchung des Immobilienfinanzierers Interhyp hat ermittelt, wie die Realität in deutschen Großstädten aussieht – und welche regionalen Vorlieben ins Auge springen.

Hamburger lieben Terrasse und Balkon

Die Studie „Wohnträume der Deutschen 2014“ kommt bei den sieben deutschen Metropolen Hamburg, Berlin, München, Frankfurt, Stuttgart, Köln und Leipzig zu überraschenden Resultaten. So haben 61 Prozent aller Hamburger Wohnungen einen Balkon oder eine Terrasse. Damit ist die Hansestadt Spitzenreiter. Am unteren Ende der Rangliste liegt Frankfurt am Main mit gerade 39 Prozent „Balkonquote“.
Dafür sind die Frankfurter besonders gut auf Besuch eingestellt: In 28 Prozent der Wohnungen inder Main-Metropole gibt es ein Gäste-WC. Hier rangiert Berlin mit 13 Prozent am Ende.

Während 42 Prozent aller Metropolen-Bewohner eine Garage nutzen, verfügt in Berlin nur etwa jeder Zehnte über dieser Luxus. Nur zu 13 Prozent der Berliner Wohnungen gehört eine Garage. Ähnlich bescheiden sieht es in Leipzig aus (14 Prozent). Die Studie lässt offen, ob diese Ergebnisse mit einem attraktiven öffentlichen Nahverkehr im Osten zu erklären sind oder eher mit der fehlenden Kaufkraft der Einwohner.

Bei der Ausstattung bestätigt die bayerische Landeshauptstadt manche Klischees: Fast jeder zweite Münchner wandelt auf Parkettboden, 46 Prozent aller Wohnungen sind damit ausgestattet. In Hamburg ist es mit 23 Prozent gerade die Hälfte.

Kölner sind Energiespar-Meister

In Köln haben 37 Prozent der Wohnungen eine energiesparende Isolierung. Damit ist die Rheinmetropole Hochburg der Umweltschützer oder zumindest der cleveren Rechner. Die Münchner blasen hingegen die Energie zum Fenster hinaus: nur 19 Prozent der Wohnungen sind modern gedämmt.

Für die Studie befragte die Interhyp 2000 Deutsche nach ihren Wohnträumen und ihrer tatsächlicher Wohnsituation.

Übernommen aus:

www.focus.de/immobilien/mieten

Tipps für die erste eigene Wohnung

Sonntag, November 30th, 2014
Endlich hat man es geschafft: Die erste eigene Wohnung! Doch bevor man in seine eigenen vier Wände zieht, sollte man sich gut informieren und einige Tipps berücksichtigen:

Bewerberfragebogen

Ein solcher Bogen ist heutzutage die Regel! Hier müssen für den Wohnungseigentümer einige  persönliche Angaben vom potenziellen neuen Mieter gemacht werden. All diejenigen, die sich weigern einen Bewerberfragebogen auszufüllen, haben schlechte Karten, die Wohnung zu bekommen.

Allerdings muss man nur insoweit Auskunft geben, wie der Vermieter ein berechtigtes Interesse daran hat. Dazu zählen beispielsweise auch die monatlichen Einkünfte oder auch die generelle Bonität.

Mietkaution

Ebenfalls die Regel ist eine Mietkaution. Sie umfasst maximal drei Monats-Kaltmieten, die man in drei gleichen Monatsraten zahlen muss. Allerdings ist darauf zu achten, dass man bei einer Kaution immer die dazugehörige Quittung vom Vermieter erhält!

Zudem sollte man die Quittung und den Bankbeleg zusammen mit dem Mietvertrag gut aufheben. Wenn es nach dem Auszug nichts zu beanstanden gibt und keine weiteren Beträge offen sind, dann muss der Wohnungseigentümer die Kaution plus Zinsen spätestens nach sechs Monaten wieder zurückzahlen.

Ruhezeiten

Oft gibt es Probleme mit Lärm und Lautstärke in einem Wohnhaus. Dabei sollte beachtet werden, dass die gesetzlich vorgeschriebenen Ruhezeiten eingehalten werden müssen. Sie liegen meist zwischen 13 – 15 und zwischen 22 – 6 Uhr! Renovierungen sollten daher so organisiert sein, dass die geräuschvollen Arbeiten vor 20 Uhr erledigt sind.

Umbauarbeiten

Wenn der Mieter die Wände seiner Wohnung streichen oder Teppich verlegen möchte, dann ist das sein gutes Recht. Er kann frei entscheiden, mit welcher Farbe er die Wände streichen möchte und welcher Boden in seine Wohnung soll.

Bei baulichen Veränderungen braucht er allerdings die Zustimmung des Vermieters.
Umbauten sollte man sich daher vorab schriftlich genehmigen lassen. Andernfalls kann der Wohnungseigentümer verlangen, dass nach dem Auszug der ursprüngliche Zustand der Wohnung wieder hergestellt werden muss. Die Kosten liegen dann aber auf Seiten des Mieters.

Haustiere
Jeder Mieter darf Kleintiere wie Hamster oder Wellensittiche halten. Das ist gar kein Problem. Doch für alle anderen Tiere gelten die Regelungen im Mietvertrag. Besonders bei Hunden muss der Mieter vorher eine Absprache mit dem Vermieter treffen. Denn permanentes, lautes Hundegebell kann zu Beschwerden oder gar Anzeigen führen.

Staffelmiete

Diese Art der Mietregelung legt von vornherein fest, dass sich die Miete regelmäßig erhöht. Nach einem Jahr ist eine solche Anhebung erstmals möglich, allerdings nur beschränkt: So darf die erhöhte Miete maximal 20 Prozent über der ortsüblichen Vergleichsmiete liegen. Im Vertrag müssen zudem die zukünftigen Monatsmieten oder der Steigerungsbetrag geregelt sein.

 

Quelle:

news.immobilo.de/2014/10/24/tipps-fuer-die-erste-eigene-wohnung